Wie es ist - Die Scheinbarkeit II

Nun sitz ich hier

Und denke nach

Denk über Dich

Und denk über mich

Über uns beide.

 

Ich grüble,

und wühle in meinen Gedanken,

was war es?

Wo lag der Fehler?

 

Ich stelle fest,

bei mir muss ich ihn nicht suchen,

ich stelle fest,

es liegt an Dir.

 

Deine Verschwiegenheit,

Verschlossenheit,

deine Heimlichtuerei

und jetzt?

Ist es vorbei.

 

Am Anfang sagtest Du,

Ehrlichkeit ist Dir am wichtigsten,

und nun hast du mich belogen,

betrogen – um meine Gefühle.

 

Doch Du versucht mir die Schuld zugeben,

Du versuchst, die Last die Dich belastet

Auf mich umzulegen.

 

Ich bin nicht die Böse

Ich bin aber auch nicht das Opfer.

Auch wenn mein Leiden übergroß ist,

Weißt Du es nicht,

was Du dir damit antust.

 

Ich kann leben,

auch ohne Dich,

aber will ich das nicht,

denn ich habe auf Dich gebaut

und ich habe Dir vertraut.

 

Ich habe Dir meine Seele offenbart,

aber Du scheinst nichts verstanden zu haben.

Für Dich galt immer nur das deinige.

 

Ostern – vor einem Jahr –

Wie habe ich gelitten,

ganz alleine – denn Du warst nicht da.

Du wolltest immer nur deinen Spaß,

und hast Dir genommen was du brauchtest,

Dir ist gar nicht klar,

wie es mir dabei erging.

 

Es ist Dir einerlei,

was passiert,

denn Singel- und Beziehungsleben,

waren für Dich das gleiche,

Doch ist Dir nicht bewusst,

was Du verlierst,

weil Du nichts riskierst.

 

Weil Dir gar nicht bewusst ist,

Was Du an mir hast,

Und das tut mir Leid für Dich,

Denn – die ganzen schönen Momente mit Dir,

und das ich ohne Dich reglerecht erfrier

hast Du nie so wahrgenommen

deshalb ist es so weit gekommen.

 

Ich danke Dir,

dass Du Dich von mir getrennt hast,

denn wo hätte all das hingeführt?

 

Ich habe alles versucht was ich konnte,

ich habe akzeptiert und ich habe toleriert,

aber von deiner Seite kam nichts.

Denn Hauptsache Dir geht es gut.

Und nun darf ich mir von Deinen Freunden anhören,

wie egoistisch ich doch sei.

 

Doch ich habe mich für uns beide verrenkt,

habe Dir mein Herz geschenkt

und Du hast es Dir einfach genommen,

weil Du auch sonst immer das bekommst,

was der kleine brauch.

 

Denn Du wirst in Watte gepackt

Und immer fein umlullt,

damit Dir ja nichts passiert.

Aber was mit mir ist, ist nun egal.

Denn ich bin ja auch nur eine „Ex“ von Dir

Und du wirst mich genauso schlecht machen wie die vor mir.

 

Aber hast Du vielleicht schon mal daran gedacht,

das es nicht an uns liegt,

sondern an dir?

 

Eigentlich, will ich nur zurück zu Dir,

weil es so schön war mit Dir,

aber das bringt es nicht.

Weil du bleibst stehen auf einem Punkt

Und ich bewege mich weiter.

 

5.4.07 08:44

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen
Werbung